L-mobile ist neuer OEM-Partner von proALPHA

Die mobilen Softwarelösungen von L-mobile sind nun fester Bestandteil des Produktportfolios von proALPHA.

Mit der Unterzeichnung des Reseller-Vertrags wurde das Produktportfolio von proALPHA um die mobilen Softwarelösungen von L-mobile erweitert. In Zukunft verkauft der ERP-Anbieter in der Europäischen Union und in der Schweiz ausgewählte L-mobile Produkte unter eigenem Namen und Logo.

Unsere digitalisierten Softwarelösungen für die Lagerlogistik, die Produktion sowie den Kunden– und Vertriebsaußendienst sind für die Anbindung an das proALPHA ERP-System optimiert. Als Anwender profitieren Sie somit von tief integrierten Softwarelösungen, die Ihnen über die Standardfunktionalitäten von proALPHA hinaus ein einfaches und fehlerfreies mobiles Arbeiten inklusive Echtzeitrückmeldung in das ERP-System ermöglichen.

Folgende mobile Softwarelösungen von L-mobile werden ab sofort direkt von proALPHA vertrieben

Nachdem bereits im März 2016 der Geschäftspartnervertrag zwischen L-mobile und proALPHA geschlossen wurde, stellt der Reseller-Vertrag nun mehr einen weiteren Meilenstein hinsichtlich der erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Unternehmen dar. „Durch die OEM-Partnerschaft wurde die erfolgreiche Zusammenarbeit mit proALPHA noch verstärkt. Die Anwender profitieren von der Kooperation doppelt: nicht nur haben sie mit proALPHA einen starken ERP-Anbieter an der Seite, durch die OEM-Partnerschaft wird ihnen zusätzlich eine ausfallsichere und einfach zu bedienende mobile Softwarelösung an die Hand gereicht.“, schlussfolgert Pascal Löchner, Head of Sales bei L-mobile.

Lesen Sie auch den Pressebericht von proALPHA!

Das Lebensende ist nah – für Windows-CE

Wie Sie sich auf das End-of-Life von Windows CE vorbereiten:

Am 10. April 2018 war es soweit: Microsoft hat den Support und die Weiterentwicklung für alle Microsoft Windows CE-Geräte eingestellt.

Bis zum 28. Februar 2022 ist der Verkauf der Windows CE-Geräte offiziell durch Microsoft freigegeben bzw. lizenziert und es werden verschiedene Programmierwerkzeuge, wie Software Development Kits (SDKs) oder Toolkits zur Verfügung gestellt. Danach ist endgültig Schluss!

Wir verraten Ihnen welche Auswirkungen dieses Ereignis auf Microsoft Windows CE-Nutzer hat und wie Sie sich auf das Lebensende der Windows-Geräte vorbereiten können.

Welche Auswirkungen hat das End-of-Life von Windows CE für mich als Nutzer?

Alle Windows-Geräte, die auf dem Windows CE-Betriebssystem laufen, erhalten nach dem End-of-Life am 28.02.2022 keine Sicherheits- oder Softwareupdates von Microsoft mehr. Somit besteht bei dem Einsatz dieser Geräte ein erhöhtes Risiko für Softwareviren und es können keine neuen Applikationen auf das Gerät hinzugefügt werden.

Vor welche Herausforderung stellt mich diese Entscheidung?

Selbstverständlich können Sie auch weiterhin mit Ihren Microsoft Windows-Geräten – unter den genannten Einschränkungen, mobil arbeiten. Jedoch steht Ihnen ab dem 01. März 2022 keine Funktionsgarantie für weiterentwickelte Microsoft Software zur Verfügung und Sie müssen auf Dauer mit vermehrten Abstürzen bis hin zum Totalausfall des Betriebssystems und der darauf laufenden Software rechnen.

Um diese möglichen Störungen zu umgehen und weiterhin problemlos mobil arbeiten zu können, raten wir Ihnen, sich frühzeitig Gedanken über einen Wechsel des OS zu machen. Neben den beiden Microsoft Betriebssystemen Windows IoT und Windows Mobile, ist das Upgrade auf das Android-Betriebssystem nicht außer Acht zu lassen.

Was gilt es bei der Wahl des neuen Betriebssystems zu beachten?

Bei der Wahl des neuen Betriebssystems sollten Sie den Fokus sowohl auf die Leistung, als auch auf die Sicherheit des OS legen. Darüber hinaus können weitere Schlüsselfaktoren, wie zum Beispiel die Updatekontinuität, die Zukunftsbeständigkeit, anfallende Kosten, das Gerätemanagement sowie die Möglichkeit eigene Apps oder Anpassungen zu machen, ausschlaggebend für die Betriebssystemauswahl sein.

In vielen Unternehmen entscheidet das eingesetzte ERP-System über die Wahl des Betriebssystems. Wenn Sie jedoch freien Entscheidungsspielraum besitzen, empfiehlt es sich zunächst die passende Hardware für die Systemanforderungen Ihres mobilen Softwareherstellers und des geplanten Einsatzgebietes zu suchen und anschließend in Abhängigkeit des mobilen Geräts die Betriebssystemauswahl zu treffen.

Hinsichtlich der Geräteauswahl sollte geprüft werden, ob die neuen Geräte auf das bestehende WLAN ausgerichtet sind und ob sie dem Einsatzzweck hinsichtlich der Robustheit und der Bedienung (1D- oder 2D-Barcodescanner, Tastatur oder Touchscreen) dienlich sind. Eventuell müssen Sie beim Wechsel Ihres mobilen Endgerätes Anpassungen am Software Client Ihrer eingesetzten mobilen Softwarelösung vornehmen, damit das neue OS der Geräte auf die mobile Softwarelösung und/oder das ERP zugreifen kann.

Ist das Android-Betriebssystem für mich eine geeignete Alternative?

Wenn Sie möglichst flexibel hinsichtlich Ihres führenden Betriebs- und ERP-Systems bleiben möchten, sind Android-Geräte die beste Wahl. Als Open-Source-Plattform erlaubt das Android OS eine schnelle Reaktion auf neue Funktionalitäten. Darüber hinaus ähnelt die Benutzerführung den privat genutzten Smartphones, so dass die Bedienung einfach und intuitiv erlernt werden kann.

Da das Android-Betriebssystem von vielen ERP-Systemen und mobilen Softwareherstellern unterstützt wird, sind Sie bei der Wahl dieses OS sehr flexibel in der Wahl Ihres mobilen Softwareanbieters und können die mobilen Geräte auch bei einem Wechsel des ERP-Systems weiter nutzen.

L-mobile Android Client für Ihre Lagerlogistik und Produktion

Als L-mobile Kunde haben Sie die Möglichkeit im Lager und in der Fertigung mit mobilen Android-Geräten zu arbeiten. Der Android Client für unsere digitalisierten Softwarelösungen L-mobile warehouse und L-mobile production bietet eine große Auswahl an kostengünstigen mobilen Geräten und verfügt über ein HD-Display, sowie einen leistungsfähigen Prozessor.

Sollen die neuen Geräte GPS oder doch besser 3G besitzen? Welcher Scanner ist für meine eingesetzten Barcodes am besten geeignet? Und halten die in Betracht gezogenen Handgeräte meiner Arbeitsumgebung stand? – Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der für Sie idealen Hardware.

Als Gesamtlösungsanbieter beantworten wir Ihnen alle Fragen zur Kompatibilität, Integration und künftigen Unternehmensanforderungen der mobilen Geräte und prüfen darüber hinaus, wie sich diese in die bestehende WLAN-Infrastruktur integrieren lassen. Sollten Sie sich für eine Hardware entscheiden, die Anpassungen an Ihrem WLAN-Netz benötigen, stehen wir Ihnen auch an dieser Stelle mit einer professionellen Beratung zur WLAN-Funkausleuchtung und WLAN-Montage zur Verfügung. Auch die Umsetzung nehmen wir Ihnen auf Wunsch ab und Sie können sich weiterhin auf Ihr Alltagsgeschäft konzentrieren.

Sie wünschen eine Beratung?


L-mobile Dienstleistungen bieten Ihnen einen Rundum-Service aus Beratung, Software, Hardware und Projektbegleitung.

Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit als vertrauensvoller Partner für Ihre Fragen zur Verfügung.

Stichtag 25.05.2018

Die neue DSGVO ist da. Haben Sie an alles gedacht?

Das Thema ist in aller Munde. Doch haben Sie wirklich verstanden um was es geht? Überflutung von Mails, welche sich dem Thema annehmen. Doch irgendwie fehlt das Verständliche, das Greifbare. Was genau bedeutet das Thema DSGVO für mich und was habe ich zu tun? Wir möchten Ihnen hier unter die Arme greifen.

Am 25.05.2018 trat die neue EU Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Hier wurde durch die DSGVO und das BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) die Verarbeitung von personenbezogenen Daten neu geregelt. Ziel ist es, den Bürgern wieder die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten zu geben und strikte Regeln für diejenigen aufzustellen, die diese Daten speichern und „verarbeiten“ – überall auf der Welt.

Doch was genau sind eigentlich personenbezogene Daten?

Name

E-Mail-Adresse

Adresse

Telefonnummer

Geburtstag

Kontodaten

KFZ-Kennzeichen

Standortdaten

IP-Adressen

Cookies

und vieles mehr


Für wen gelten die Änderungen?


Hier können Sie sich absichern, ob Sie wirklich an alles Wesentliche gedacht haben, um hohe Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro zu vermeiden.

Zu allererst: Die DSGVO betrifft wirklich JEDES Unternehmen, das im Internet aktiv ist: Nutzer-Tracking, Kundendaten, Newsletter oder Werbemails, Werbung auf Facebook, die eigene Datenschutzerklärung, vieles ändert sich durch die Neuregelungen.


25.05.2018

Sind Sie DSGVO-konform? Vermeiden Sie teure Bußgelder und überprüfen Sie noch heute Ihren Umgang mit personenbezogenen Daten!



Hier die heißesten Facts der DSGVO. Was hat sich grundsätzlich geändert?


  • Pflicht zur Führung eines Verzeichnisses

    Sie stehen nun in der Pflicht zur Führung eines Verzeichnisses aller Datenverarbeitungstätigkeiten.

  • Dokumentationspflichten und Datenschutz-Folgenabschätzung

    Nach dem Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten müssen Sie die Neuerungen ergänzen, die Rechtsgrundlagen aktualisieren, eine Risikoanalyse und entsprechende Datenschutz-Folgenabschätzungen durchführen lassen.

  • Neue Vorgaben für Einwilligungserklärungen online und offline

    Neue Vorgaben in Kürze sind:

    • Eindeutige und klare Formulierung
    • Ihr Unternehmen als datenverarbeitende Stelle angeben und den Zweck der Datenverarbeitung separat auflisten
    • auf das Widerrufsrecht hinweisen
  • Erweiterte Vorgaben für Datenschutzerklärungen auf Webseiten

    JEDES Unternehmen, das im Internet aktiv ist muss seine Datenschutzerklärung im Web anpassen. In der DSGVO werden Form und Inhalt neu geregelt.

  • Pflicht zur Datenportabilität

    Ihr Kunde kann seine Daten zu einem anderen Anbieter mitnehmen.

  • „Recht auf Vergessenwerden“ von Nutzerdaten

    Sie benötigen eine einheitliche Plattform, um Kontakte zu löschen.

  • Rechenschaftspflicht

    Sie müssen die Einhaltung aller Datenschutzprinzipien gegenüber der zuständigen Aufsichtsbehörde nachweisen können.

  • Neuregelungen bei der Auftragsdatenverarbeitung

    Nicht nur Sie, sondern auch Ihre Auftragsdatenverarbeiter sind mitverantwortlich. Als Beispiel das Callcenter.

  • Neuregelungen bei Mitarbeiterdaten

    Sie dürfen von Ihren Mitarbeitern lediglich die „erforderlichen“ Daten verarbeiten.

  • Stellung des Datenschutzbeauftragten

    Jedes Unternehmen, welches

    •  besondere Kategorien von Daten verarbeitet oder
    • als „Kerntätigkeit“ eine „umfangreiche regelmäßige und systematische Überwachung von betroffenen Personen“ vornimmt
    • mehr als 9 Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt

    benötigt nun einen Datenschutzbeauftragten.

  • Neue Haftungsregeln und höhere Bußgelder

    Bereits „einfache“ Verstöße können ein Bußgeld von bis zu 10.000.000 € oder 2% des weltweiten Umsatzes nach sich ziehen.

Unsere Lösungen für eine digitalisierte Produktion und Lagerlogistik zählen zu den Besten 2018

Wir freuen uns über die zweifache Auszeichnung 2018 für unsere interaktive Produkt-Live-Vorführung: Den „Industrie 4.0 Koffer“. Dieser zählt zu den besten It- & Softwarelösungen für die Industrie, Logistik und den Mittelstand.  Mit dem „Industrie 4.0 Koffer“ wollen wir es Interessenten und Kunden ermöglichen, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie innovativ ein Unternehmen schon heute arbeiten kann. Daher haben wir unsere Lösungen für eine digitalisierte Produktion und Lagerlogistik komprimiert und in einem interaktiven Baukasten erlebbar gemacht.


Uns treibt die Entwicklung der Wirtschaft 4.0 an


Digitalisierung ist sicherlich kein neuer Trend, der die Gesamtwirtschaft in Europa umtreibt. Wirklich „neu“ und „innovativ“ ist jedoch, mit Hilfe von Automatisierungs- und Vernetzungslösungen Unternehmensprozesse effizienter zu gestalten. Das kann man auch als „Wirtschaft 4.0“ bezeichnen.  Grundlegend ist dies eine Frage vom Einsatz moderner Technologien, wie Auto-ID-Technologien, Sensorik und Big Data. Weg von manuellen Prozessen, hin zur Smart Factory! Das ist oft der Wunsch von Industrieunternehmen. Vor allem der Mittelstand ist jedoch noch in einem frühen Stadium der Umsetzungsphase.

Wie startet man also Schritt für Schritt in die digitale Transformation? Um interessierten Unternehmen einen leichten Einstieg in die Einsatzmöglichkeiten von Industrie 4.0 Lösungen zu bieten, hat L-mobile eine ganz gezielte Live-Vorführung entwickelt. Welche Fragestellung für uns dabei im Mittelpunkt stand: Wie können wir unsere Lösungen im Bereich digitalisierte und vernetzte Produktion für Interessenten und Kunden „greifbarer“ gestalten? Auf Grund dieser Fragestellung entstand unser „Industrie 4.0 Koffer“. Mobil und praxisorientiert zeigen wir in einem physischen Modellansatz, wie ein Unternehmen schon heute in der Zukunft arbeiten kann.


Wir zeigen praxisnah die Integration von unseren Soft- und Hardwarelösungen


Wann kann man von einem erfolgreichen Einsatz von Industrie 4.0 Lösungen sprechen? Zentrales Merkmal eines „Geschäftsmodells 4.0“ ist die Automatisierung von Prozessen. So lassen sich heute schon Anlagen IT-gesteuert betreuen und machen es möglich, in Echtzeit alle Vorgänge zu steuern. Unser „Industrie 4.0 Koffer“ zeigt Interessenten, unabhängig von anderen Systemen, die technische und systemgebundene Grundlage für ein Industrie 4.0 Projekt. Der Modellansatz, der einen Prozess von der Planung über die Montage bis hin zum Versand zeigt, ist direkt mit der Hardware verbunden. Alle live Buchungen und Daten werden in Echtzeit erfasst und in unser System zurückgeschrieben. So können später über eine Schnittstelle alle Vorgänge der Produktion vollautomatisiert zurück an das angebundene ERP-System kommuniziert werden.

Den Schritt in Richtung Automatisierung unterstützen wir ebenso mit unserem L-mobile APS, der mittels eines intelligenten Algorithmus die Planung der Fertigungsaufträge unter Berücksichtigung mehrdimensionaler Ressourcen vollautomatisiert durchführt.


Des Weiteren ist die Virtualisierung und Visualisierung von Daten ein entscheidender Faktor für die Digitalisierung einer Produktion. Durch die vernetzte Datengewinnung mit Hilfe der BDE und MDE Lösung von L-mobile, lassen sich nicht nur Daten in Echtzeit gewinnen und ausführlich analysieren. Mit Hilfe der Daten können ebenfalls umfassende Reporting-Dashboards erstellt  und für das Monitoring verwenden werden.

Digitalisierung trifft auf Lean Management

L-mobile Partner Lean Factory Group GmbH

L-mobile ist Partner der Lean Factory Group, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmen aus der Industrie auf dem Weg zu schlanken Prozessen und in die Digitalisierung zu begleiten. Es finden in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen bei Partnerunternehmen in ganz Deutschland statt, bei denen alle relevanten Aspekte von Lean Management und mobilen Softwarelösungen erlebbar gemacht werden. Praxisorientiert können sich alle interessierten Unternehmen in Vorträgen und „live“ Vorführungen über aktuelle Lösungen zu einer „Lean & Smart Factory“ informieren.


Erleben Sie auf der Lean Factory unseren „Industrie 4.0 Koffer“ mit den elektronischen Auftragspapieren, RFID- und UWB-Ortungstechnologien sowie weitere Lösungen von L-mobile live zum Anfassen. Wir beantworten mit Ihnen zusammen die Frage, welche Technologien und Prozesse für Sie den erfolgreichen Weg hin zu einer intelligenten Fabrik ebnen.

Sie möchten gerne an einer der nächsten Lean Factory Veranstaltungen teilnehmen? Informieren Sie sich gerne über die geplanten Veranstaltungen 2018. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

L-mobile Digitalisierte Produkte Lean Factory

L-mobile Digitalisierte Produkte Lean Factory
L-mobile Digitalisierte Produkte Lean Factory

L-mobile und proALPHA
gemeinsam auf der
LogiMAT 2018
Halle 8 – Stand 8DC11

L-mobile und proALPHA machen auf der LogiMAT 2018 gemeinsame Sache

Infothekbeitrag LogiMAT 2016

Nachdem die LogiMAT im 2016 als Auftakt der offiziellen Partnerschaft zwischen L-mobile und dem ERP-Anbieter diente, werden wir auf der LogiMAT 2018 in Stuttgart erstmals als offizielle Partner der proALPHA mit einem gemeinsamen Messestand vertreten sein.


Seit vielen Jahren dient die LogiMAT als praxisnahe Informationsplattform für Strategen und Praktiker aus Beschaffung, Produktion, Lager und Versand. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft informieren auch bei der LogiMAT 2018 wieder über die wichtigsten Themen und neusten Trends der Intralogistik-Branche.

Vom 13. bis 15. März 2018 können Sie auf der LogiMAT 2018 erstmals erleben, wie wir die Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse in Zusammenarbeit mit proALPHA realisieren. Gerne demonstrieren wir Ihnen, wie wir Sie gemeinsam mit unserem Partner, der proALPHA, bei der Vernetzung Ihrer IT-Systeme und Maschinen unterstützen können, um komplexe Prozesse zu optimieren und zu vereinfachen.

Die digitale Transformation live auf der LogiMAT 2018: Wir zeigen Ihnen den Weg hin zur Smart Factory

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothek Industrie 4.0 Koffer

Neue Technologien verändern Produktionsprozesse nachhaltig – unabhängig von der Unternehmensgröße. Die L-mobile setzt an diesem Punkt an und hat eine ganzheitliche Lösung entwickelt.  Mit unseren modular miteinander vernetzbaren Software- und Hardwarelösungen  unterstützen wir Sie als Fertigungsunternehmen dabei, Ihre Produktionsprozesse zu optimieren und eine bestmögliche Auslastung Ihrer Ressourcen sicherzustellen.

Steuern, planen und mobil arbeiten – L-mobile fungiert als mobile Verbindung zwischen Ihrer Fertigung und Ihrem ERP-System. So gewinnen Sie eine direkte Schnittstelle zu Ihrer Systemlandschaft und können direkte Buchungen in Echtzeit tätigen. Starten Sie mit unseren Lösungen von der Planung, über die Datenerfassung bis hin zur Materialflussverfolgung in eine vernetzte und automatisierte Zukunft.

Sie fragen sich, wie das gelingen kann? Mit unserer Live-Vorführung zeigen wir Ihnen an verschiedenen Stationen, wie das Zusammenspiel von RFID-Technologien in Kombination mit elektronischen Auftragspapieren und mobilen Handgeräten in Einklang gebracht wird.

Tauchen Sie ein in die Welt der intelligenten Fabrik und gestalten Sie den Prozess interaktiv mit

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothek Industrie 4.0 Koffer

Mit unserer mobilen und interaktiven Produkt-Live-Vorführung erleben Sie live, wie Industrie 4.0-Lösungen entlang eines gesamten Fertigungsprozesses, von der Planung über die Produktion bis hin zum Versand, integriert werden können.

Die Highlights innerhalb der Industrie 4.0 Vorführung auf der LogiMAT 2018 sind unsere mehrfach ausgezeichnete e-label Lösung, die L-mobile APS für die automatisierte Produktionsfeinplanung sowie die L-mobile BDE zur Erfassung von Zustands-, Prozess- sowie Auftragsdaten.

Sie möchten die Gelegenheit nicht verpassen, interaktiv an der transparenten Gestaltung von Produktionsprozessen mitzuwirken und sich für Ihre konkreten Anwendungsfälle inspirieren zu lassen?

Dann besuchen Sie uns auf der LogiMAT 2018 in Halle 8 – Stand 8DC11. Unsere Experten vor Ort freuen sich mit Ihnen in den Dialog zu treten.

Tauchen Sie ein in die Welt der digitalisierten Produktion und erleben Sie Industrie 4.0 hautnah

Egal ob mittelständisches oder Großunternehmen, die Industrie setzt auf neue Technologien, welche die Produktionsprozesse nachhaltig verändern. Wir wollen als L-mobile Fertigungsunternehmen dabei unterstützen, ihre Produktionsprozesse zu optimieren und sie zur idealen Auslastung ihrer Ressourcen befähigen. Mit unseren Software- und Hardwarelösungen bieten wir eine ganzheitliche Lösung und ebnen Ihnen somit den Weg zu einer digitalen Produktion, mit der Sie in der Lage sind, Aufträge, Materialien und sogar einzelne Werkstücke rückverfolgen zu können.

Um genau das für Unternehmen nachvollziehbarer zu machen, erwecken wir Industrie 4.0 mit unserer interaktiven Produkt Live-Vorführung für Sie zum Leben.

Industrie 4.0 Im Koffer

Mit unserer Live-Vorführung möchten wir allen interessierten Unternehmen, die ihre Fertigungsprozesse nachhaltig verändern wollen, eine Orientierung zu den Einsatzmöglichkeiten von modernster Technologie liefern. Wir möchten den Blick in Richtung „intelligente Fabrik“ gemeinsam mit Ihnen schärfen und bieten Ihnen einen geeigneten Rahmen dafür. Mit unserer mobilen und interaktiven Produktdemonstration erleben Sie live, wie Industrie 4.0-Lösungen entlang eines gesamten Fertigungsprozesses, von der Planung über die Produktion bis hin zum Versand, integriert werden können.

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothek Industrie 4.0 Koffer

Das Lager und die Fertigung der Zukunft kommen mit den L-mobile e-label ganz ohne Papier aus. Die elektronischen Auftragspapiere mit E-Ink-Technologie sind zuverlässig sowie wartungsarm, mit einer Batterielaufzeit von mehreren Jahren. Sie lassen sich einfach und schnell in Ihr bestehendes ERP-System integrieren, sind wiederverwendbar sowie frei konfigurierbar und ermöglichen die Kennzeichnung von Lagerplätzen, Werkstücken wie auch Fertigungsaufträgen. Mit der integrierten RFID-Option können Sie Ihre gekennzeichneten Aufträge automatisch identifizieren und somit im ERP in Echtzeit buchen.

L-mobile Digitalisierte Produktion Produktionsplanung APS Arbeitsplatz

Der L-mobile APS ist ein automatisiertes Produktionsplanungstool, welches es erlaubt, die ideale Grob- und Feinplanung Ihrer Fertigung vorzunehmen. Dabei erfasst unsere Anwendung automatisch die hinterlegten Kunden- und Fertigungsaufträge aus Ihrem angebundenen ERP-System und kann durch den integrierten Optimierungsalgorithmus eine ideale Planungsübersicht anzeigen. Durch dynamische und manuelle Anpassung direkt in der Toolanwendung, können Sie ebenso die Produktionsplanung im laufenden Prozess individuell koordinieren.

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothek Industrie 4.0 Koffer

Um die Prozesse in Ihrer Produktion ganzheitlich transparenter zu gestalten, ist eine Betriebsdatenerfassung (BDE) unumgänglich. Die L-mobile BDE unterstützt Sie bei der Erfassung von Zustands-, Prozess- sowie Auftragsdaten, egal ob über mobile Endgeräte oder stationären Terminals in Ihrer Fertigung. Mit der Erfassung von Maschinenzuständen, Stör- und Rüstgründen sowie Arbeitsgangmeldungen über unsere BDE-Anwendung, steigern Sie nicht nur Ihre Maschinenauslastung, sondern minimieren Stillstandzeiten und können gezielt Ihre Ressourcen optimal ausschöpfen.

Sie haben Interesse an einer Live-Produktvorführung und möchten gerne mehr über die Einsatzmöglichkeiten von Industrie 4.0-Lösungen in Ihrem Unternehmen erfahren?

Dann vereinbaren Sie doch über unser Kontaktformular schnell und flexibel einen Termin mit unseren Beratern.

L-mobile warehouse unterstützt vollautomatisierte Kanban-Prozesse mit ERP-Anbindung

Der Einsatz von klassischen Kanban-Karten birgt unterschiedliche Risiken. Nicht nur erfolgt die Übergabe sowie die Buchung der Karten zeitverzögert, auch kann es passieren, dass Kanban-Karten bei der Entnahme verloren gehen oder ganz vergessen werden. Die Folge sind Lücken in der Bestandstransparenz, was wiederum zu Fehlern in der Materialnachversorgung zur Folge haben kann und somit im schlimmsten Fall zum kompletten Stillstand führen würde.

Der WERMA StockSAVER löst alle diese typischen Kanban-Probleme. Mit diesem neuen System bietet L-mobile, neben den bisher bekannten mobilen Buchungsmöglichkeiten per Handheld, nun auch eine optische Automatisierungslösung an, mit dieser auf den manuellen Scanvorgang verzichtet werden kann. Die Materialentnahmen aus den Durchlaufregalen, wie auch die Materialzufuhr, werden vollautomatisch erfasst und per Funkanbindung über L-mobile warehouse an das ERP-System gemeldet und entsprechend gebucht. Dies ermöglicht eine Echtzeitmeldung aller Materialbewegungen und einen Wegfall der zeitaufwändigen manuellen Prozesse. Der Einsatz von Material- und Pufferlägern wird dadurch komplett überflüssig.

Was zeichnet das Kanban-System der neusten Generation aus?

Das automatisierte Kanban-System überwacht die Füllstände der FIFO-Rollenregale als Meldepunkte in der Logistikkette. Intelligente Meldepunkte (Sensoren) im FIFO-Regal übermitteln die Informationen zu den Füllständen funkbasiert an einen Leitstand, werden an dieser Stelle übersichtlich dargestellt und letztendlich durch L-mobile an Ihr ERP-System gemeldet. Aufgrund der Echtzeitübertragung der Materialbestände im Lager wird nicht nur eine absolute Transparenz garantiert, sondern auch die Bestände im Regal auf die Hälfte reduziert. Somit können bisher benötigte Flächen in der Produktion eingespart und der Cash Flow erhöht werden.

Fehler in der Nachbestückung sowie Sicherheitsbestände, selbst bei steigender Variantenvielfalt, gehören dank des automatisierten Kanban-Systems ab sofort der Vergangenheit an. Wird ein Behälter aus dem FIFO-Regal entnommen, wird der Meldebestand unmittelbar ausgelöst und die Bedarfsliste für die Logistik aktualisiert. Folgerichtig führt dies zu einer zeitnahen und über Prioritäten gesteuerten effizienten Materialversorgung.

Wie funktioniert der vollautomatisierte Kanban-Prozess?

L-mobile Digitalisierte Lagerlogistik Infothekbeitrag Vollautomatisierte Kanban Prozesse

L-mobile Digitalisierte Lagerlogistik Infothekbeitrag vollautomatisiertes Kanban Regal

Die automatisierte Nachschubsteuerung überwacht die Füllstände Ihrer FIFO-Rollenregale als Meldepunkt in der Logistikkette. Die Sensoren (1) an den FIFO-Regalen sorgen für eine durchgängige Erfassung der Behälteranzahl und geben diese Information an die Sensorbox (2) weiter. Dieser erhält den Sensorstatus von bis zu vier Behältern je Regalfach und übermittelt den Materialbestand an die Smartbox (3) weiter, welche die empfangenen Daten wiederum über ein Funknetz an den Transceiver (4) übermittelt. Im Anschluss werden die empfangenen Statusmeldungen des Transceivers an die Software (5)gesendet, welche wiederum die Materialbestände der ins Netzwerk eingebundenen FIFO-Rollenregale auf dem PC darstellt und im ERP-System automatisch bucht.

Bildquelle: WERMA Signaltechnik GmbH & Co.KG

Highlights

  • Volle Transparenz über den Materialbestand

  • Automatisierte Materialanforderung

  • Scanvorgänge entfallen

  • Schutz vor Fehlbestückung

  • Abbau von bisher notwendigen Sicherheitsbeständen

  • Kein Leerlaufen der FIFO-Regale

  • Flexibel in Echtzeit reagieren

  • Erhöhung des Cash Flows

  • Integration in Ihr ERP-System

L-mobile warehouse ermöglicht die Anbindung an Ihr ERP-System

L-mobile warehouse unterstützt Sie innerhalb der Verwendung des vollautomatisierten Kanban-Systems durch die direkte Anbindung an Ihr ERP-System. Alle abgesetzten Bedarfsmeldungen landen somit ohne Verzögerung in Ihrem ERP-System und Sie haben alle Informationen zu den Materialbeständen jederzeit transparent zur Hand. Die Automatisierung der manuellen Buchungen sorgt für maximale Zeitersparnis bei absoluter Fehlervermeidung. Nicht nur können dadurch die doppelte Datenhaltung und die manuelle Nacherfassung beseitigt werden, auch der bis dato notwendige Scanvorgang bei der Digitalisierung der Kanban-Prozesse ist dadurch hinfällig.

Ferner bietet Ihnen diese Funktion die Möglichkeit durch einen Export Ihrer Materialbewegungen beispielsweise Fertigungsaufträge zu starten sowie weitere Materialbuchungen und die Nachschubsteuerung vorzunehmen.

  • Anbindung an das ERP-System Ihrer Wahl

  • Absolute Bestandstransparenz

  • Bedarfsmeldung in Echtzeit

  • Automatisierung der manuellen Buchung

  • Maximale Fehlerreduktion

  • Keine physische Anwesenheit bei der Bedarfsmeldung notwendig

  • Mehr Zeit für wertschöpfende Tätigkeiten innerhalb der Produktion

Sie möchten Ihre Kanban-Prozesse automatisiert und mit direkter Anbindung an Ihr ERP-System gestalten? Dann kontaktieren Sie uns!

Gerne können Sie sich auch unter http://www.werma.com/de/products/system/stocksaver.php weiterführend über den WERMA StockSAVER informieren.

Warum professioneller Kundenservice eine digitale Zeiterfassung benötigt

Durch verzögerte Zeiterfassung entgehen Ihnen unnötig Umsatz und Ertrag. Ohne viel Aufwand können Sie Ihre Umsätze deutlich vergrößern, indem Sie die mobile Servicelösung von L-mobile nutzen. Ein großer Vorteil dieser Lösung ist die digitale Erfassung der Arbeitszeiten Ihrer Techniker.

Fragen Sie Ihre Techniker, wie viel Zeit sie täglich mit der Suche nach Informationen oder der papierorientierten Dokumentation verbringen. Wenn ein Techniker pro Tag nur 6 Minuten verliert, sind das im Jahr 3 Arbeitstage, die Ihnen fehlen. Schaffen Sie es, dass nur 1 Tag mehr produktiv im Jahr gearbeitet und verrechnet wird, sind die für den Techniker anfallenden Kosten der mobilen Servicelösung bereits amortisiert.

 Zum Starten der Animation drücken Sie auf “Start”.

Erfasst ein Techniker die durchgeführten Serviceleistungen auf Papier, so verlieren Sie bares Geld. Erhebungen haben ergeben, erfolgt die zeitliche Zuordnung oder die Fakturierung eine Woche nach dem Serviceeinsatz, so verlieren Sie bereits durchschnittlich 15% des produktivierbaren Umsatzes, ist es ein ganzer Monat, verlieren Sie bis zu 30%. Die Ursache ist klar: Die genaue Zuordnung der geleisteten Arbeitszeit ist zunehmend schwierig und endet in einer Abrechnung zu Lasten Ihres Unternehmens. Stunden, die eigentlich abgerechnet werden könnten, sind unklar und werden deshalb nicht berechnet. Dabei ist noch gar nicht berücksichtigt, wie kreativ Kunden in einem längeren Zeitraum sein können, eine Rechnung nicht in voller Höhe bezahlen zu wollen. Hinzu kommt der durch den langen Zeitraum entstehende Zinsverlust. Als Faustregel gilt: Pro Techniker und Jahr erleiden Sie einen Verlust von 400€ bei wöchentlicher Fakturierung. Bei monatlicher Fakturierung verlieren Sie 1700€ pro Techniker pro Jahr. Sollten auch ggf. notwendige gewordene Ersatzteile erst mit der Arbeitszeit in Rechnung gestellt werden, können diese Beträge schnell um Faktoren anwachsen.

Alleine durch die digitale Zeiterfassung und verzugslose Rückmeldung amortisiert sich L-mobile service schon innerhalb eines Jahres.

Prozesse vereinfachen durch melden ohne Bildschirm

Mitarbeiter melden ohne Bildschirm – eine Vereinfachung der Prozesse

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothekbeitrag Prozesse vereinfachen durch melden ohne Bildschirm

Über 20 Jahre haben wir beobachtet, wie sich die Oberflächen von Anwendungen in der Fertigung gewandelt haben.

Am Anfang war das Papier. Genau genommen ist es noch nicht völlig aus dem Alltag verschwunden. Dann wurde alles grün auf schwarz und zuletzt kunterbunt.

In den letzten 10 Jahren wurde auch die Fertigung mobil. Grundsätzlich hat sich der Arbeitsprozess aber nicht verändert und die handschriftliche Laufkarte wird heutzutage eben digital erfasst. Bei aller Errungenschaft bleibt es ein kleiner Sprung.

Wir fragten uns, wie wir weiter Prozesse vereinfachen können, also ob der Arbeitsprozess auch ohne neue Oberflächen und Geräten mit Touchscreens am Arbeitsplatz vollbracht werden kann. Es hat uns keine Ruhe gelassen, bis wir es ausprobierten. Heute melden mehr als 100 Mitarbeiter der Firma Schock GmbH Mengen, Zeiten, Seriennummern und Störgründe mit exakt 4 Knöpfen und das ohne einen Bildschirm. Lichtsignale geben Auskunft darüber, was gerade geschieht und am beigestellten Drucker kann das neue Teileetikett gedruckt werden. Auf diese Weise entstehen mehrere hunderttausend Serienteile pro Jahr und die gesamte Verfolgung von Material, Zwischen- und Endprodukt ist lückenlos erfasst.

Für uns steht heute fest, dass für jede Aufgabe ein genau passendes Werkzeug existiert und nicht umgekehrt.

Mobile Lösungen zu finden ist nicht so sehr eine Frage davon, genau ein leistungsfähiges Werkzeug zu schaffen und dann auf alle verfügbaren Prozesse anzuwenden, sondern vielmehr sollte eine mobile Lösung immer genau auf die Problemstellung hin optimiert sein. Und wenn das in manchen Fällen bedeutet, dass die Lösung gar nicht im eigentlichen Sinne mobil ist, dann ist das eben so.

Unsere Lösungen bieten die Möglichkeit, die Prozessverbesserung dorthin zu transportieren, wo sie gebraucht wird. Und zwar stabil, einfach zu bedienen und vollständig in ihrer Funktionalität.

Prozess-Know-how bedeutet kein Automatismus, sondern bekannte Lösungen neu in Frage zu stellen

L-mobile Digitalisierte Produktion Infothekbeitrag Prozess Know how bedeutet kein Automatismus, sondern bekannte Lösungen neu in Frage zu stellen1

Seit Jahren geht es in den Projekten, die L-mobile betreut, immer darum ein bestehendes Problem durch den klugen Einsatz von Software zu lösen. Die Softwarelösungen der L-mobile sind leistungsfähig und extrem wandelbar. Dennoch entstehen im Grunde immer Lösungen, welche sich auf die eine oder andere Weise auf eine bereits bestehende Lösung zurückführen lassen. L-mobile stellt sich immer öfter die Frage, ob bessere Lösungen vielleicht nicht zustande kommen, weil wir durch die guten, bereits existierenden Lösungen nur in diesen Bahnen denken.

Vor einigen Wochen wurde L-mobile besonders drastisch daran erinnert, dass exzellente Lösungen nicht durch eine besonders ausgefeilte Software-Unterstützung entstehen, sondern durch das Erkennen des innersten Kerns eines bestehenden Problems. Einer unserer langjährigen Kunden verkündete, dass er uns sehr dankbar für die erbrachte Leistung ist und dass er dennoch die eingesetzte L-mobile-Lösung abschalten wird. Wir waren zunächst einmal verwirrt und gleichzeitig betroffen: Die Software unterstützte den Planungsprozess komplett und die Mitarbeiter waren sehr zufrieden damit. Die Software ist im Grunde perfekt – was war also geschehen? Warum möchte der Kunde die Lösung abschalten?

Das vorliegende Problem beim Kunden bestand darin, dass alle Maschinen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ausgelastet waren. Viele Aufträge wurden trotzdem nicht termingerecht geliefert und durch den entstehenden Auftragsdruck musste die Produktion ständig neu umgeplant werden. Seit 4 Jahren lag dieser Umstand unverändert an und jeder hatte sich in die Unausweichlichkeit dieser Situation gefügt. Das L-mobile Projekt diente dazu diesen Planungs-Marathon perfekt zu unterstützen und den Mitarbeitern die Übersicht über das Ganze zu ermöglichen. Die Lösung des Problems war aber nicht eine Unterstützung der Planung, sondern definitiv weniger zu planen.

Nach der Überarbeitung der Prozesse liegt heute auf jeder Maschine genau 1 Auftrag. Gerüstet wird maximal 1 mal pro Tag und typischer Weise stehen zu jeder Zeit 1 bis 3 Maschinen still. Das alles bei unveränderter Auftragslage und bei 100 % Liefertreue. Und es ist keine Umplanung mehr notwendig, da es nur noch genau einen Auftrag pro Maschine gibt. Wie geht das?

Dazu muss man verstehen, welche Parameter an solch einem Prozess überhaupt beeinflussbar sind. Folgenden Tatsachen sind zu akzeptieren:

  • Wächst die Anzahl an unbearbeiteten Aufträgen, dann ist die Produktionskapazität zu klein. → Es müssen mehr Maschinen gekauft werden.

  • Sinkt die Anzahl an unbearbeiteten Aufträgen, dann ist die Produktionskapazität zu groß. → Es müssen mehr Aufträge gefunden werden.

  • Bleibt die Anzahl an unbearbeiteten Aufträgen gleichbleibend hoch und führt zu den Problemen, dass alle Maschinen voll ausgelastet sind, dennoch keine termingerechte Lieferung stattfindet, dann wird schlecht geplant.

Die Lösung zu den ersten beiden Ursachen wird jedem klar sein. Für den dritten Fall hat der Kunde eine ganz eigene Methode entwickelt, welche alle bestehenden Probleme sauber gelöst hat:

  • Alle Losgrößen werden so vergrößert, dass Aufträge grundsätzlich in der Nachtschicht enden. Das hat zur Folge, dass die Aufträge dann bereits seit dem Morgen laufen und die Spät- und Nachtschicht als Geisterschicht stattfinden kann. Der Personalbedarf kann auf diese Weise drastisch verringert werden.

  • Es wird ausschliesslich in der Frühschicht gerüstet. Dadurch wird nur noch ein Drittel der Maschineneinrichter benötigt.

  • Es wird ein Lager für Endprodukte eingerichtet, das die Überfertigung auffängt (über die Hälfte der Bedarfe wird heute aus diesem Lager bedient).

L-mobile besitzt viel Prozess-Know-how, doch die Eleganz dieser Lösung hat uns sprachlos gemacht. Eins steht für uns seit diesem Erlebnis fest – L-mobile will nicht der Mann mit dem Hammer sein, der überall Nägel sieht, sondern an jede Aufgabe so heran gehen als sei alles möglich. Jedes Projekt ist es wert alle bekannten Lösungen neu in Frage zu stellen.

E-Mail Kontakt

Kontakt

Rufen Sie uns an!
Telefonkontakt anzeigen
Downloadcenter

Downloadcenter

Infothek

Infothek

Get your life L-mobilized

Get your life L-mobilized

Jobbörse

Jobbörse

On Demand Webcast

On Demand Webcast

Praxis-Info

Praxis-Info

Rufen Sie uns an – Wir helfen Ihnen gerne weiter!

+49 (0) 7193 93 12-1330

Rufen Sie mich an – Ich helfe Ihnen gerne weiter!

+49 (0) 7193 93 12-1330

L-mobile Christopher Kohl Telemarketing

Christopher Kohl
Telemarketing